Restauration Yamaha XS1100 (2H9) - Anlieferung...

Eigentlich ist die Sache ja klar: Einen trockenen und geschützten Platz für die Motorräder zu finden wird immer schwieriger….  zudem wird die Liste der offenen Projekte und der damit verbunden Arbeiten immer länger. Deshalb war ja längstens klar: Jetzt ist Schluss! 

Zudem ist noch nicht mal das aktuelle Restaurationsprojekt  - die XJ650 Turbo – vom Tisch, oder besser gesagt vom Werkstatt-Lift… geschweige denn die Motorrevision an der XS750. Und dennoch…. was soll man(n) tun….? Wenn halt eben gerade in dem Moment ‚eine’ auftaucht…. Diejenige die schon seit einiger Zeit auf der (inoffiziellen) Wunschliste stand. Soll man sie dann einfach ignorieren? Daran vorbeigehen und sich einreden: Ich habe meine Prinzipien und sage NEIN…? Nun kann man da sicher auch anderer Meinung sein aber, Tatsache ist: Sie steht nun unwiderruflich als nächstes Restaurationsprojekt vor der Türe.
Von einer Augenweide zu berichten wäre angesichts des Zustandes natürlich übertrieben: Dennoch gefällt das Kultbike durch seine unaufgeregte Linie. Alles dabei was es braucht, keinen unnötigen Schnickschnack.

Diesmal eine abgehalfterte XS1100 (2H9). Ich freue mich auf jeden Fall auf diese Wiederaufbereitung. Sie wird unausweichlich einiges an Mühe und Geduld verlangen und vermutlich auch diverse unvorhersehbare Probleme in sich tragen. Dennoch freue ich mich auf dieses Bike ganz besonders und geniesse nun die kommende Motorrad-Saison fernab von jeglichem Beschaffungsstress
 

 


Die 'Madame' hat schon einiges auf dem Tacho: Doch der Motor gilt als unzerstörbar... die Stunde der Wahrheit wird bald schlagen
 

 
 


Sieht oft schlimmer aus als es effektiv ist: Rost an allen Rundungen, Ecken und Enden...
 

 
 

Was angesichts des Zustandes kaum zu glauben ist....: Der Motor lässt sich auch jetzt noch problemlos starten … !

Stand April 2014

Hier gehts weiter mit Teil 2: Jetzt geht's los...